Ausflug der Kita Kinder

Im Rahmen der „Schaumburger Orgelwochen“ nahmen wir mit den
Vorschulkinder unserer Einrichtung am Orgelkonzert für Kinder in der St. Martini Kirche teil.
Dies war der erste Ausflug der Kinder, als „Große“der Einrichtung und alle waren sehr aufgeregt.
Schon auf dem Hinweg hielten wir Ausschau nach dem Kirchturm und alle waren von der Größe der Kirche sehr beeindruckt. Wir stellten fest dass sich auf der Spitze des Kirchturmes der St. Martini Kirche ein Hahn und ein Kreuz befindet.

Bei Eintritt in den Kirchenraum herrschte totale Stille und wir nahmen gegenüber der Orgel Platz.
Nun stellte uns Frau Sarah Golcher die Orgel und die Personen in der Geschichte vor und Frau Daniela Brinkmann spielte dazu auf der großen Orgel.
Die Geschichte “Die Kirsche Elfriede“ handelte von einer Kirsche die sich in den Mond verliebt hatten und wurde durch verschiedene Orgelstimmen dargestellt.
Unsere Kinder lernten an diesem Tag die St. Martini Kirche und die große Orgel kennen. Die Worte Kirsche und Kirche können nun mit  inneren Bilder verbunden werden und ein aufregender erster Ausflug ging zu Ende.



Silvia Paul-Stawarz

„Zusammen hat es einen Sinn“

Gütesiegelverleihung in den ev. Kindertagesstätten
Schatzkiste und Regenbogenhaus


Am Freitag, den 24.08.2018 fand dann die offizielle Verleihung des Gütesiegels durch das Diakonische Werk Hannover statt.

Der Träger der Einrichtungen, die St. Martini Gemeinde würdigte in diesem Rahmen die Arbeit der Mitarbeitenden und bedankte sich bei Ihnen für deren Einsatz. Am Sonntag wurde dieses in einem gemeinsamen Familiengottesdienst mit Eltern, Kindern und Gemeindemitgliedern würdig gefeiert.

Das Motto des Familiengottesdienstes lautete „Zusammen hat es Sinn“.

Die fünf Sinne: die Ohren, die Nase, die Hände, die Augen und der Mund standen im Mittelpunkt des Geschehens.

Jeder Sinn für sich ist wichtig, aber nur zusammen können sie etwas bewirken.
So haben auch die  fünf Sinne den Mitarbeitern aus den beiden Kindertagesstätten geholfen, gemeinsam Ihr Ziel, nämlich die Verleihung des Gütesiegels zu erreichen. Nun gilt es dieses in die tägliche Arbeit einfließen zu lassen.

Auf diesem Wege möchten wir allen Beteiligten – den Mitarbeitern, den Eltern, den Kindern und den Trägervertretern – die zu der erfolgreichen Durchführung des Qualitätsmanagementprozesses beigetragen haben herzlich danken.

Gütesiegelverleihung in den ev. Kindertagesstätten der St. Martini Gemeinde

Gütesiegelverleihung in den ev. Kindertagesstätten der St. Martini Gemeinde

„Langfristig sind Sie nur erfolgreich, wenn Sie wissen warum Sie erfolgreich sind“
                                                                                                                   -.Rupert Lay -

Im Januar 2016 haben sich die beiden ev. Kindertagesstätten Regenbogenhaus und Schatzkiste auf den Weg gemacht, ein Qualitätsmanagementsystem für ihre Einrichtungen zu entwickeln.
Zur Umsetzung des Qualitätsmanagementsystems wurden von Seiten der Landeskirche fünf zusätzliche Wochenstunden finanziert. Außerdem stand den teilnehmenden Einrichtungen als Beratung und Begleitung Frau Claudia Costa, Mitarbeiterin des Diakonischen Werkes Hannover, zur Seite.

Es wurde ein Leitfaden erstellt, um die religionspädagogische und sozialpädagogische Arbeit in den Tagesstätten zu verbessern und zu qualifizieren.
Anhand von 36 Prozessen wurde die Arbeit der Einrichtungen nach vorgegebenen Standards hinterfragt und die Ergebnisse dokumentiert.
Immer wieder stellte sich die Frage: „Was läuft gut? Was muss überprüft und verändert werden? Was sind unsere konkreten Ziele?“
So wurden einzelne Themen wie z. B. Teamarbeit, interne Kommunikation, Ermittlung der Zufriedenheit, räumliche Gestaltung, Partizipation von Eltern und Kindern … in Kleingruppen oder im ganzen Team bei Dienstbesprechungen oder Studientagen hinterfragt und besprochen. Die Kindergartenausschüsse und die Elternbeiräte wurden mit einbezogen, indem einige Prozesse gemeinsam erarbeitet und diskutiert wurden. Dabei stand der Aspekt der Durchführbarkeit und der Effektivität im Vordergrund. Jeder Prozess wurde schriftlich niedergelegt und in einem Qualitätsmanagement-Handbuch festgehalten. Das Handbuch ist die jetzige Arbeitsgrundlage, in der alle Regeln festgehalten sind, die nun in die Praxis umgesetzt werden. Erst das Ausprobieren und Reflektieren wird zeigen, was sich in der Praxis bewährt oder was doch noch einmal verändert werden muss. Dies ist ein laufender Prozess.
„Ob eine Sache gelingt, erfährst du nicht, wenn du darüber nachdenkst,
sondern wenn du sie umsetzt.“ (Quelle?)

Nach der Fertigstellung aller Prozesse fand eine Auditierung durch Auditorinnen des Diakonischen Werkes Hannover in den beiden Kindertagesstätten statt. Hieran nahmen alle Mitarbeiter, einige Eltern und Trägervertreter teil.

Am Freitag, den 24. August 2018, um 17.00 Uhr,
findet die offizielle Verleihung des Gütesiegels mit allen Mitwirkenden
im Jakob-Dammann-Haus statt.


Am Sonntag, den 26. August 2018, um 11.00 Uhr,
wollen wir mit Ihnen als Gemeinde, mit allen Eltern und Kindern unseren Erfolg
mit einem Familiengottesdienst in der St. Martini-Kirche
mit anschließendem Brunch feiern.


Wir würden uns freuen, Sie an diesem Tag im Gottesdienst begrüßen zu können.

Manuela Kliemann, Silvia Paul-Stawarz und die Kita Teams

Ev. Kindertagesstätte Regenbogenhaus ist jetzt auch eine „ Sprach-Kita „

„Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist"

Stadthagen, März 2018
Die Ev. Kindertagesstätte Regenbogenhaus nimmt am Bundesprogramm
„Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist „  
des Bundesministeriums teil und wird dabei durch eine zusätzliche Fachkraft mit Expertise im Bereich sprachliche Bildung unterstützt.

Sprachkompetenzen eröffnen allen Kindern gleiche Bildungschancen von Anfang an.
Wissenschaftliche Studien zeigen, dass sprachliche Bildung besonders wirksam ist, wenn sie früh beginnt. Weitere Schwerpunkte des Bundesprogramms sind inklusive Pädagogik und die Zusammenarbeit mit Familien.

„Wir nehmen jedes Kind in seiner Einzigartigkeit an“.
(Silvia Paul-Stawarz) Leitung
In unserer täglichen Arbeit steht das Kind im Mittelpunkt, wir geben ihm Anregungen, Motivation und Aufmerksamkeit. Dies fließt auch in unsere pädagogischen Angebote mit ein. Hierbei wird die individuelle Lebenssituation der Familien berücksichtigt. Durch das Bundesprogramm erhalten die pädagogischen Fachkräfte eine gute Unterstützung.
Als Sprachfachkraft mit Zusatzqualifikation begleitet und unterstützt Sabine Müller die pädagogischen Fachkräfte in der Kita bei der Weiterentwicklung alltagsintegrierter sprachlicher Bildung.
Sie ist schon seit mehreren Jahren in diesem Team tätig und ermutigt die pädagogischen Fachkräfte ihr Handeln mit Sprache zu begleiten. Sie nutzen Gesprächsanlässe in alltäglichen Situationen wie zum Beispiel beim An- und Ausziehen in der Garderobe oder beim Frühstücken und erweitern im feinfühligen Dialog mit dem Kind dessen Wortschatz und Sprachfähigkeiten.

„Vielfalt und Verschiedenheit gehören in den Alltag unserer Kita“ .
(Zitat Sabine Müller)
Durch das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ werden wir ermutigt, uns sowohl mit Gemeinsamkeiten und Stärken von Kindern, aber auch mit Unterschieden auseinanderzusetzen und diese zu thematisieren.
Im Kita-Alltag finden wir zahlreiche Anlässe, um den Spracherwerb und die Sprachentwicklung der Kinder anzuregen. Ob im Freispiel, gemeinsamen Singen, durch Bewegungsangebote, lesen und vielem mehr.)
Eine zusätzliche Fachberatung unterstützt kontinuierlich und prozessbegleitend die Qualitätsentwicklung in der „Sprach-Kita“.
Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend alltagsintergrierte sprachliche Bildung, inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien in den Kitas. Das Bundesprogramm startete im Januar 2016. Mit Anhebung der Mittel ab 2017 um jährlich 150 Millionen Euro – 600 Millionen Euro mehr zwischen 2017 bis 2020 – können insgesamt rund 7000 halbe Fachkraftstellen in den Kitas und in der Fachberatung geschaffen werden.

Weitere Informationen zum Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ finden Sie auf der Webseite:
sprach-kitas.fruehe-chancen.de


Hort in Aktion

Am 09.03.2018 fand in Kooperation mit dem DRK ein Erste- Hilfe Kurs für unsere Hortkinder statt.
Als ersten Schritt lernten wir zusammen die Grundregeln der Ersten Hilfe kennen. Diese waren die stabile Seitenlage, das Wort HELD und die 5 W's!

H: Hilfe holen
E: ermutigen/ trösten
L: lebenswichtige Funktionen überprüfen
D: Decke unterlegen

Wer ruft an?
Was ist passiert?
Wo ist es passiert?
Wie viele verletzte?
Warten!


An einem der Hortkinder demonstrierte man uns einen Kopfverband und die stabile Seitenlage.
Im Anschluss wurden verschiedene Szenarien nachgestellt.
Diese waren eine Platzwunde am Kopf, ein verstauchter Knöchel, eine Schnittwunde in der Hand und starkes Nasenbluten.  
Unsere Hortkinder hatten bei jeder einzelnen Situation die Möglichkeit, unter Anleitung der Fachkraft des DRK's, selbstständig Erste- Hilfe zu leisten.

Zum Abschluss wurde der Kurs noch einmal reflektiert und die Kinder bekamen eine Urkunde.
Die Rückmeldungen der Hortkinder waren sehr positiv. Sie fühlen sich nun sicherer und gestärkter, falls mal etwas passieren sollte.
Oberste Regel: ERST den Erwachsenen Bescheid geben!

Regenbogenkinder erhielten ein Sportabzeichen

Seit Jahren nimmt das Regenbogenhaus am Projekt Kita und Sportverein teil. Gesponsert wird dieses durch den Landessportbund Niedersachsen. In diesem Jahr führte Frau Hellmanns, Übungsleiterin des Post Sportvereins, gemeinsam mit der Erzieherin Frau Pede Übungen zum „Minisportabzeichen“ durch.

Die Übungen waren in einer Geschichte verpackt.
Habt ihr es auch schon gehört? :
„ Frau Eule hat Geburtstag“!!!
 Hoppel der Hase und sein Freund Bürste der Igel wollen ihrer Freundin ein schönes Geschenk bringen.
Sie machen sich durch den Eichenwald auf den Weg zu ihrer Freundin. Aber es ist gar nicht so einfach dort anzukommen. Gemeinsam müssen verschiedene Aufgaben auf den Weg dorthin gelöst werden.

Hinter dieser Geschichte verbirgt sich eine kleine Abenteuerreise, an der 15 Kinder zusammen mit der Übungsleiterin A. Hellmanns vom PSV und eine Erzieherin aus der KITA „Regenbogenhaus“ einmal in der Woche  teilnehmen.

Gemeinsam überqueren wir Sümpfe (an Seilen schwingen), laufen an Bäumen vorbei (Slalomlauf um Hindernisse), durchqueren Höhlen (unter einem Mattentunnel durchkriechen), steigen auf Anhöhen und Berge (über kleine und große Kästen klettern), machen Eichelweitwurf (Sandsäckchen werfen), uvm…!

Diese Übungen orientieren sich an elementaren Grundfertigkeiten wie laufen, rollen, balancieren und werfen, die jedes Kind in seiner Entwicklung erwirbt bzw. erwerben sollte. Sie sind ebenfalls Grundlagen vieler Bewegungsaktivitäten im Alltag für Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren.

In sechs Einheiten helfen die 15 Kinder fleißig Hoppel und Bürste auf ihrem Weg zum Geburtstag von Frau Eule, so das die Freunde gut dort ankommen können um kräftig zu feiern.
Mit Bewegung, Koordination und Spaß erhalten die Kinder der Turngruppe am Ende ihr Minisportabzeichen (herausgegeben vom Landessportbund Niedersachsen), sowie eine Urkunde und ein Abzeichen zum Aufbügeln.   

S. Pede